Aktuelle Meldung

Aus dem Gemeinderat vom 20.03.2017



3. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans „Hofacker“ im Ortsteil Neuershausen; Aufstellungsbeschluss und Beschluss über die Offenlage
Das Plangebiet liegt zentral im Ortsteil Neuershausen und umfasst insgesamt eine Fläche von 4.443 m², von denen 2.560 m² neu in den Bebauungsplan aufgenommen werden. Anlass der nun vorliegenden 3. Änderung und Erweiterung des bestehenden Bebauungsplans ist die Anfrage verschiedener Grundstückseigentümer, die die vorhandenen Freiflächen im Sinne einer Nachverdichtung nutzen möchten, beziehungsweise die bestehende Bebauung einer modernen Nutzung zuführen wollen. Dieser Teil der 3. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans wird als Teil A definiert.

Darüber hinaus soll der Bebauungsplan im Norden erweitert werden. Der östliche Teilbereich dieses vorhandenen unbebauten Innenbereichs soll entwickelt und für eine Nachverdichtung nutzbar gemacht werden. Der Erweiterungsteil wird als Teil B in die 3. Bebauungsplanänderung und Erweiterung aufgenommen.

Der Gemeinderat hat den Aufstellungsbeschluss für die Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans „Hofacker“ gefasst sowie die Durchführung im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB gebilligt. Auf die Veröffentlichung zum weiteren Verfahren wird hingewiesen.

 

8. Änderung des Bebauungsplans „Lehefeld“ im Ortsteil Hugstetten; Behandlung der Anregungen und Satzungsbeschluss
Der Gemeinderat hat am 24.10.2016 in öffentlicher Sitzung den Aufstellungsbeschluss für die 8. Änderung des Bebauungsplans „Lehefeld“ gefasst. Die Offenlage erfolgte in der Zeit vom 07.11.2016 bis zum 09.11.2016 statt. Die Anhörung Träger öffentlicher Belange erfolgte in zwei Schritten, da die formale Trennung der Bebauungsvorschriften und der örtlichen Bauvorschriften eine weitere Änderung erforderte. Der Gemeinderat hat die eingegangenen Anregungen beraten und diese abgewogen. Der aktuelle Bebauungsplanentwurf sowie die örtlichen Bauvorschriften wurden gebilligt und als Satzung beschlossen. Auf die Veröffentlichung im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens wird hingewiesen.

Sanierung Halle Hugstetten
a) Festlegung Dachaufbau
b) Nutzungsbedingungen „Untere Halle“

Der Gemeinderat hat beschlossen, dass die Halle Hugstetten energetisch saniert werden soll. Im Zuge der Ausführungsplanung mit den Fachingenieuren war eine Entscheidung über die weitere Vorgehensweise zu treffen.

Die Überprüfung der vorhandenen Tragkonstruktion des Hauptdaches hat ergeben, dass durch den bisher favorisierten künftigen Dachaufbau mit ausreichender Wärmedämmung das vorhandene Tragwerk diese zusätzlichen Lasten nicht mehr aufnehmen kann und eine zusätzliche statische Belastung durch eine PV-Anlage nicht möglich ist. Eine Verstärkung der vorhandenen Konstruktion ist nach heutigen Gesichtspunkten nicht realisierbar.

Des Weiteren wurde die Halle Hugstetten bezüglich der Lüftungsanlage im Hinblick auf die Vorgaben der Versammlungsstättenverordnung untersucht. Für die obere Halle könnten die Anforderungen einer mechanischen Lüftungsanlage um die Hälfte minimiert werden, da die Halle vornehmlich für den Schulsport genutzt wird und die Gelegenheiten, bei der die Versammlungsstättenverordnung gelten würde, eine untergeordnete Rolle spielen. Bei der unteren Halle könnte bei einer Begrenzung auf max. 199 Personen auf eine zusätzliche Lüftungsanlage verzichtet werden. Beide Möglichkeiten würden zu einer erheblichen Kosteneinsparung im Rahmen der Sanierung beitragen.

Der Gemeinderat hat aus den genannten Gründen mehrheitlich beschlossen, dass in der weiteren Planung für die Erneuerung und energetischen Sanierung des Daches Alternativen in Holz- und Stahlbauweise untersucht werden sollen, um die statischen Voraussetzungen für die energetische Sanierung sowie die Errichtung einer Photovoltaikanlage zu prüfen. Die künftige Nutzung der unteren Halle wird künftig auf 199 Personen begrenzt, damit wird der Einbau einer neuen Lüftungsanlage entbehrlich.

1. Änderung der Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Betreuung in Kindertagesstätten und Grundschulen
Die Änderung der Satzung erfolgte aus redaktionellen Gründen, da die Betreuung von Kleinkindern in altersgemischten Gruppen zu Missverständnissen bei der Gebührenerhebung führte. Durch die neue Formulierung der Gebührentatbestände wurde klargestellt, dass auch für Kleinkinder in altersgemischten Gruppen die Gebühr für Kinder in Kleinkindgruppen maßgeblich ist.

Entwicklung der Kindergärten in March
Auf Grund der steigenden Kinderzahlen sind von der Gemeinde weitere Betreuungsplätze, insbesondere für Kleinkinder, vorzuhalten. Das Thema wurde seit September 2016 mehrfach im Gemeinderat behandelt. Die Verwaltung favorisierte eine Übergangslösung und die Errichtung einer neuen Einrichtung im Zentralgebiet, da der vordringliche Bedarf in den Ortsteilen Hugstetten und Buchheim gegeben ist. Im Zuge der Planung „Neue Mitte March“ hätte hier eine zentrale Lösung geschaffen werden können. Dies wäre auch im Sinne der Eltern gewesen, deren Kinder aktuell keinen Platz im Kindergarten Hugstetten erhalten haben, weil dieser voll belegt ist. Der Gemeinderat folgte dem Vorschlag der Verwaltung nicht und sprach sich mehrheitlich für einen Anbau von zwei Kleinkindgruppen an den Kindergarten Neuershausen aus. Außerdem soll eine Planung für die Sanierung des bestehenden Kindergartens Buchheim Ort ohne die Schaffung von neuen Plätzen in Auftrag gegeben werden. Des Weiteren wurde die Verwaltung beauftragt, eine Lösung zur Deckung des Bedarfs der Hugstetter Kinder zu erarbeiten, die im Kindergartenjahr 2017/2018 aus Platzgründen nicht von der Kleinkindbetreuung  in den Kindergarten Hugstetten wechseln können und auch nicht das Angebot des Waldkindergartens annehmen wollen.
Redakteur / Urheber
^
Redakteur / Urheber
Joachim Heinrich, Hauptamtsleiter Gemeinde March

  • Gemeinde March
  • Am Felsenkeller 2
  • 79232 March
  • Telefon 07665 / 422-9000
  • E-Mail gemeinde@march.de