Aktuelle Meldung

Zurückschneiden von Anpflanzungen an öffentlichen Straßen und Gehwegen



Aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass Anpflanzungen (Hecken, Büsche, Bäume Sträucher u.a.) an öffentlichen Straßen, Wegen und Gehwegen so zurückgeschnitten werden müssen, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs nicht beeinträchtigt wird und die Anpflanzungen nicht in den öffentlichen Verkehrsraum hineinwachsen
 
 
Gemäß § 28 Abs. 2 des Straßengesetzes sind Grundstücksbesitzer verpflichtet, ihre Hecken und Anpflanzungen auf die vorgeschriebenen Maße zurück zu schneiden.
  • An Straßen dürfen bis zu einer Höhe von 4 m Äste und Anpflanzungen nicht in die Fahrbahn ragen.
  • An Radwegen dürfen bis zu einer Höhe von 2,50 m Äste und Anpflanzungen nicht in die Fahrbahn ragen.
  • An Fußwegen dürfen bis zu einer Höhe von 2.30 m Äste und Anpflanzungen nicht in den Fußweg ragen.
  • An Straßeneinmündungen- und -kreuzungen müssen Hecken, Sträucher und Anpflanzungen stets so niedrig gehalten werden (höchstens 80 cm), dass eine ausreichende Übersicht für die Kraftfahrer gewährleistet ist.
  • Verkehrszeichen und Straßenlampen dürfen nicht verdeckt werden. Die Anpflanzungen sind so zurück zu schneiden, dass das Verkehrszeichen von den Verkehrsteilnehmern rechtzeitig wahrgenommen werden kann.
 
Wir bitten die Grundstückseigentümer Ihre Anpflanzungen diesbezüglich zu kontrollieren und ggf. zurückzuschneiden. Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass etwaige Forderungen Dritter, z.B. Schadenersatz als Folge eines Unfalles auf die Grundstückseigentümer abgewälzt werden können.

^
Redakteur / Urheber
Bürgermeister Mursa