Aktuelle Meldung

Aus dem Gemeinderat vom 02.12.2013


1.   Wahl eines stellvertretenden Ortsvorstehers für die Ortschaft Hugstetten

Die bisherige Stellvertreterin, Frau Beate Stoll, ist auf Grund ihres Wegzuges aus der Gemeinde kraft Gesetzes aus dem Ortschaftsrat ausgeschieden. Damit wurde die Neuwahl eines stellvertretenden Ortsvorstehers erforderlich. Auf Vorschlag des Ortschaftsrates wählte der Gemeinderat Herrn Günter Gräff einstimmig zum stellvertretenden Ortsvorsteher der Ortschaft Hugstetten.
 
 2.   Feststellung der Jahresrechnung 2012 der Gemeinde March

Die Jahresrechnung 2012 wurde von Rechnungsamtsleiter Walter Hunn vorgestellt und vom Gemeinderat beschlossen. Die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes belaufen sich auf 17.012.656.25 €. Der Vermögenshaushalt schließt mit einem Volumen von 4.220.959,85 €. Somit beläuft sich der Gesamthaushalt 21.333.616,10 € bei einer Zuführungsrate des Veraltungshaushaltes zum Vermögenshaushalt von 2.541.381,66 €. Der Schuldenstand zum 31.12.2012 betrug 5.368,58 €.
 
3.   Feststellung des Jahresabschlusses 2012 des Eigenbetriebs Wasserversorgung der Gemeinde March

Der Gemeinderat hat die Feststellung des Jahresabschlusses 2012 des Eigenbetriebes Wasserversorgung March beschlossen
und die Jahresergebnisse festgestellt. Die Bilanzsumme des Eigenbetriebes Wasserversorgung beläuft sich auf insgesamt 2.534.512,02 €.
 
4.   Stellungnahme der Gemeinde March im Rahmen der Anhörung der Träger öffentlicher Belange zum Entwurf der Gesamtfortschreibung des Regionalplans Südlicher Oberrhein

Im Regionalplan werden die Rahmenbedingungen für die Ausweisung von Flächennutzungsplänen und Bebauungsplänen vorgegeben. Die geplante Fortschreibung des Regionalplans Südlicher Oberrhein wurde von Herrn Schröder-Klings vorgetragen und erläutert, insbesondere die Auswirkung auf die Ausweisung von künftigen Wohnbaulächen durch die geplante Rückstufung zur
Eigenentwicklergemeinde. Der Gemeinderat fasste folgenden Beschluss:
  1. Die Gemeinde March fordert die Einstufung im Regionalplan als Kleinzentrum mit der Ausweisung als Siedlungsbereich Wohnen. Die Gemeinde March liegt an der Entwicklungsachse Freiburg-Breisach. Sie hat in den letzten Jahren nur eine behutsame
Entwicklung betrieben, was sie auch weiterhin plant. Weitere Möglichkeiten der Gemeindeentwicklung sollen aber erhalten bleiben.
  2. Die Ausweisung als Gewerbestandort wird begrüßt, da man aber neben den Möglichkeiten nahe der Autobahn bei Holzhausen evtl. Alternativen benötigt, sollte auf jeden Fall der Grünzug im Bereich
des Gewerbegebietes Hugstetten zurück genommen werden, damit nahe der B 31a auch eine gewerbliche Entwicklung möglich ist.
  3. Die Neuordnung der Grünzüge und der neuen Grünzäsuren auf der Gemarkung March werden zur Kenntnis genommen. Die entlang der Autobahn A 5 ausgewiesenen Grünzüge sollen bis zur Entscheidung über den endgültigen Standort des geplanten Rasthofes in den Bereichen zurückgenommen werden, die für eine
Erweiterung/einen Neubau in Frage kommen.
  4. Im Regionalplan sollte eine angemessene Einzelhandelsbedienung für eine Gemeinde mit fast 9.000 Einwohnern ermöglicht werden.
 
5.   Sanierung Grundschule Holzhausen – Lieferung und Montage PV-Anlage

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 04.11.2013 die Verwaltung beauftragt für das Dach der Schule Holzhausen eine 60 kW/h und alternativ eine 30kW/h Photovoltaikanlage auszuschreiben. Die Maßnahme soll noch 2013 ausgeführt werden. Vier Unternehmen wurden um ein Angebot gebeten. Es zeigte sich schnell, dass nur eine 30kW/h praktisch realisierbar und wirtschaftlich darstellbar ist. Der Auftrag wurde vom Gemeinderat an den günstigsten Bieter, die Fa. Schönberger aus Bötzingen, zum Angebotspreis von 36.850,66 € netto vergeben
 
6.   Erweiterung Kindergarten Hugstetten – Auftragsvergabe Fensterarbeiten

Die Fensterbauarbeiten wurden beschränkt ausgeschrieben. Von den angeschriebenen fünf Firmen hat lediglich die Fa. Held aus
Freiburg ein Angebot in Höhe von 47.210,87 € abgegeben. Das Angebot liegt ca. 9% über der Kostenberechnung des Architekten. Der geringe Rücklauf ist der derzeitigen guten Baukonjunktur und den vollen Auftragsbüchern der Firmen geschuldet. Die Fa. Held ist somit einziger und wirtschaftlichster Bieter. Der Auftrag für die Lieferung und den Einbau der Fenster wurde vom Gemeinderat an
die Fa. Held aus Freiburg vergeben.

    . .
^
Redakteur / Urheber